Geschichtlicher Überblick

  • 1511 Beginn des Schützenwesens in Tirol durch Kaiser Maximillian
  • 1703 Freiheitskämpfe bei Pontlatz gegen die Bayern
  • 1809 Freiheitskämpfe bei Pontlatz gegen die Franzosen & Bayern
  • 1903 Gründung der Schützenkompanie Fiss
  • 1909 Fahnenweihe, Schützentrachten, Festumzug in Innsbruck
  • 1938 Entwaffnung durch die NSP
  • 1946 Wiedergründung der Schützenkompanie Fiss

geschichte_ignazpregenzer.jpgkompanie_fiss_1976.jpgprozession-schtzen-alt_2.jpg

 

Laut den Aufzeichnungen von Schützenhauptmann Josef Alois Geiger, die auf mündliche Überlieferungen beruhen, hätten die Fisser schon 1406 beim Überfall der Appenzeller Bauern auf die Burg Laudeck in Ladis mitgekämpft. Diese Überlieferung ist geschichtlich jedoch nirgends nachweisbar.

 

  • Um das Jahr 1490 haben sich Fisser Schützen an den Kämpfen gegen die Engadiner bei Nauders und Alt-Finstermünz beteiligt.

 

  • 1703 beim Einfall der Bayern in Tirol waren die Fisser Schützen unter dem Pfleger von Laudeck, Martin Sterzinger, in den Kämpfen bei Pontlatz (pons ladis – Brücke zu Ladis) tapfer beteiligt. Ein Schütze aus Fiss sei durch diese Kampfhandlungen gestorben.

 

  • 1809 als die Franzosen und Bayern in Tirol einfielen, waren Fisser Schützen im Verein mit den Ladern im Tullenfeld bei Pontlatz unter Führung eines Hauptmanns Geiger erfolgreich und haben den Feinden die Einnahme des Dorfes Ladis verwehrt.Durch die verlorene letzte Schlacht am Bergisel mussten zwei Fisser Schützen, Kammerlander und Pinzger, den verhängnisvollen Feldzug Napoleons nach Russland mitmachen und sind nicht mehr heimgekehrt. Nach dem Friedensschluss kam Tirol wieder zu Österreich. In den folgenden Jahren wurde immer wieder versucht, die Schützenkompanie zu formieren. Nach kurzer Zeit löste sie sich aber wieder auf.

 

  • In den Kriegsjahren 1859 und 1866 bestand die Schützenkompanie unter dem Hauptmann Alois Pregenzer und war im Einsatz am Wormserjoch gegen die Garibaldinischen Freischaren. Es wird von Schießübungen vor diesen Einsätzen berichtet. Silberne Medaillen von Kaiser Franz Josef werden noch von einigen Familien aufbewahrt.Nach dieser Zeit stand die Schützenkompanie unter Hauptmann Mathias Kathrein, hat sich später aber wieder aufgelöst.

 

  • 1891 wurde unter Hauptmann Franz Josef Geiger die Kompanie wieder neu formiert und rückte bei kirchlichen feierlichen Anlässen und bei patriotischen Festen aus.

 

  • 1901 Bau des Gemeindeschießstandes

  • 1903 Teilnahme beim Pontlatzgedächtnisfest

 

  • Ab 1906 wurden die Schützentrachten wie sie um 1703 getragen wurden, neu angefertigt. Bittschriften an das Kaiserhaus, an Generäle und besonders an die Gemeinde Fiss zur Finanzierung der Trachten sind im Archiv vorhanden.

  • 1909 wurde die 1. Schützenfahne geweiht und die Fisser Schützen konnten in neuer Tracht beim Festumzug zur 100-Jahrfeier mit dieser Fahne in Innsbruck beim Festumzug mitmarschieren. Beim Festumzug für Kaiser Franz Josef defilierte auch die Schützenkompanie vor der Hofburg in Innbruck.

  • Durch die Mobilmachung 1914 kämpften viele Fisser Schützen bei den Standschützen an der Südtiroler Front bis November 1918. Das Kriegerdenkmal bezeugt viele Gefallene.

  • 1919 wurde die Kompanie wieder unter Franz Josef Geiger neu aufgestellt.

  • 1931 wurde sein Sohn Josef Alois Geiger zum Nachfolger als Hautmann gewählt.

  • 1939 wurde Josef Alois Geiger vom Kreisleiter Bernhard von Landeck jede Teilnahme der Kompanie bei Prozessionen unter Androhung persönlicher Strafe und Wegnahme der Schützentrachten strengstens verboten. Nach dem Zusammenbruch 1945 wurden alle Gewehre der Kompanie und des Schießstandes von der Besatzungsmacht eingezogen.

 

  • 1946 wurde die Kompanie unter Hauptmann Josef Alois Geiger wieder gegründet. Die französischen Besatzer beschädigten aber bei zwei Einbrüchen in den Dachboden des alten Schulhauses einen Teil der Trachten und entwendeten Verschiedenstes, sodass es nicht möglich war, auszurücken.

  • 1954 erhielt die Kompanie wieder Gewehre und neue Trachten und konnte so wieder in voller Adjustierung ausrücken. Seit dieser Zeit konnten die Schützen bei vielen kirchlichen Anlässen und Vereinsfesten wieder aktiv teilnehmen.

  • 1960 wurde die Freundschaft mit der Gemeinde Frikingen (D) geschlossen.

  • 1961 wurde Fulgenz Geiger zum neuen Schützenhauptmann gewählt und betreute 46 Jahre lang die Kompanie vorbildlich.

  • 1968 Um die Auflösung der Kompanie zu verhindern wurde am 8. Dezember eine Vollversammlung einberufen und Wahlen eingeführt. Seitdem leitet ein Ausschuss die Kompanie. Erster Obmann wurde damals Wachter Ludwig, sein Stellvertreter Illmer Josef.

  • 1973 wurden im Rahmen eines Schützenabends im Gasthof Lamm Prof. Ludwig Kammerlander und Emmerich Pale als Ehrenmitglieder in die Schützenkompanie aufgenommen.

  • 1975 wurde neben den Dreharbeiten für den Film „Ach Himmel es ist verspielt!", bei welchem auch einige Schützen mitwirkten, das Musikpavillon und das Schützenheim eingeweiht.

 

  • 1977 Begräbnis der Fahnenpatin Marianne Illmer.

  • 1977 wurde das Schützenheim erstmals neben der Verwendung als Vereinslokal auch als Skischul-Kindergarten und für Vortragsabende genutzt.

  • 1979 kam es zum Entschluss der Kompanie, neben aktiven Mitgliedern auch passive aufzunehmen mit dem Ziel, eine Schützengildenbildung zu vermeiden.

  • 1985 rückte die Schützenkompanie Fiss in Wien anlässlich der Angelobung von Bundespräsident Kurt Waldheim

  • 1989 Stefan Geiger löst Ludwig Wachter als Obmann ab.

  • 1995 wurde im Zuge des Umbaus des Musikpavillons auch das Schützenlokal unter großen Eigenleistungen erweitert.

  • 1996 Sieg bei der Landesmeisterschaft der Jungschützen durch Albin Hammerle.

  • 1997 Sieg der Mannschaft Schützenkompanie Fiss beim Talschaftsschießen in Nauders.

  • 2001 Fulgenz Geiger kann auf 40 Jahre als Hauptmann der Schützenkompanie Fiss zurückblicken.

  • 2003 Als Nachfolger von Stefan Geiger wird Gabriel Geiger zum neuen Obmann der Schützenkompanie Fiss gewählt.

  • 2005 Sieg der Mannschaft Schützenkompanie Fiss beim Talschaftsschießen in Nauders.

  • 2006 Wahl von Thomas Wachter zum Hauptmann der Kompanie und Fulgenz Geiger zum Ehrenhauptmann der Schützenkompanie Fiss.

  • 2007 Begräbnis des Ehrenhauptmanns Fulgenz Geiger; 2007 Die Kompanie erhält neue Lederranzen (Gürtel) mit geschützem Seidenstick am Ranzenblatt. Diese lösen die alten Ranzen mit Plastikstick ab und sind damit eine Rückkehr zur ursprünglichen Form des Ranzens.

  • 2008 Sieg der Mannschaft Schützenkompanie Fiss beim Talschaftsschießen in Feichten.

  • 2010 Verleihung der "Tiroler Ehrenamtsnadel in Gold" an unsere Langzeit-Obmänner Stefan Geiger und Ludwig Wachter durch LH Günther Platter.